Meine 5 Tipps gegen Schwangerschaftsübelkeit

Ab der 8. Woche meiner Schwangerschaft kam sie – die berühmte Schwangerschaftsübelkeit. Körper und Hormonhaushalt stellen sich maßgeblich während dieser Zeit um und bei mir ging das nicht nur mit Übelkeit einher, sondern auch mit Appetitlosigkeit und Aversionen gegen alles was frisch war – der Gedanke an Salat war furchtbar. 3 Wochen lang war das einzige, das ich essen konnte, Toast mit (veganem) Käse oder Pommes. Verrückt, liebe ich sonst Salat doch so sehr und vor allem meinen grünen Smoothie am Morgen!

Es wird davon ausgegangen, dass die hohe Produktion von Choriongonadotropin (HCG) und Progesteron mit der Übelkeit zusammen hängt. Höhepunkt des Hormongehalts im Blut sind von der 8. bis zur 10. Woche, danach flacht er ab und damit nimmt auch meist die Übelkeit ab. Mit der 12. Woche konnte ich eine Besserung feststellen, allerdings hat mich die ganze Schwangerschaft über etwas Übelkeit begleitet. Bei meiner jetzigen Schwangerschaft konnte ich mithilfe meiner Erfahrungen aus der ersten Schwangerschaft das Problem Übelkeit abmildern und aktuell geht es mir super.

Im Folgenden nun meine 5 Tipps gegen Schwangerschaftsübelkeit, die mir meist geholfen haben (ich muss zugeben, zwischen Woche 8 und 12 nicht immer):

  • Frische Luft! Raus an die Luft und spazieren gehen, danach ging es mir immer besser.
  • Über den Tag verteilt mehrerer kleine Mahlzeiten – vermeide starke Schwankungen des Blutzuckerspiegels! Lege dir etwas zu Essen ans Bett und iss beispielsweise etwas Obst oder ein paar Nüsse bereits vor dem Aufstehen. Ich musste teilweise nachts etwas essen oder wenigstens ein Glas Saft trinken, eiskalt aus dem Kühlschrank hat mir immer am besten geholfen.
  • Ingwer. Lutschpastillen haben die Übelkeit gemildert. Ingwer soll das Brechzentrum im Gehirn beruhigen.
  • B-Vitamine. Mein Frauenarzt hat mir ab der 8. Woche ein Präparat mit B-Vitaminen verschrieben. Vitamin B6 kann hormonregulierend wirken, du kannst es über die Ernährung mittels Sesam, Walnüssen, Avocados oder Kohlgemüse aufnehmen.
  • Mandeln – mein Favorit. Mandeln kauen ging immer, egal ob starke Übelkeit oder Ekel vor irgendwelchen Lebensmitteln – Mandeln haben mich tatsächlich meist gerettet.

Ich hoffe, dass ich dir mit meinen Tipps weiterhelfen kann.
Alles Liebe, deine Vanessa

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.